Vorhersagen Deutschland

Wetterlage

Letzte Aktualisierung: 26.04.2018, 09.34 Uhr

Kühle Meeresluft bestimmt unser Wetter. Am Vormittag lebt der Wind allgemein wieder auf, Schauer und kurze Gewitter breiten sich von Norden bis etwa zur Mainlinie aus. In Verbindung damit, sowie auch in höheren Berglagen, kann es stürmische Böen und vereinzelt Sturmböen geben. Wind: Zunächst besonders im Nordwesten und Norden, im Tagesverlauf bis in den Süden erneut steife Böen und im Zusammenhang mit Schauern und Gewittern sowie auf den Berggipfeln in der Mitte und im Osten auch Sturmböen. GEWITTER: Zunächst vor allem im Westen und Nordwesten, tagsüber in weiten Teilen des Nordens und der Mitte wiederholt kurze Gewitter, mit Graupel und starken oder stürmischen Böen, vereinzelt auch mit Sturmböen.

aktuelle Warnkarte

heute

Abgesehen vom Süden Schauer und Gewitter sowie böiger Wind, in Schauernähe und in exponierten Lagen bis Sturmstärke. Nachts gebietsweise Frost in Bodennähe.

Heute Mittag und am Nachmittag rascher Wechsel von Sonne und Wolken mit zahlreichen Schauern, in der Nordhälfte auch kurze Gewitter, teils mit Graupel. Im Südosten Bayerns anfangs noch etwas Regen. Vom Oberrhein bis zur Oberpfalz heiter und meist trocken. Höchsttemperaturen 11 bis 18 Grad, am mildesten im Südwesten. Mäßiger bis frischer, in Böen verbreitet starker und lokal stürmischer Westwind. In der Nacht zum Freitag abklingende Schauer. Nachfolgend wechselnd oder gering bewölkt. Abkühlung auf 7 bis 1 Grad. Gebietsweise leichter Bodenfrost.

heute früh

heute Mittag

heute Nachmittag

heute Nacht

morgen

Am Freitag im Nordwesten wechselnd oder stark bewölkt, in Nordseenähe einzelne Schauer. Sonst freundlich mit längerem Sonnenschein und trocken. Erwärmung auf 12 bis 17 Grad im Norden, im Süden 17 bis 22 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind um Süd. In der Nacht auf Samstag im Nordwesten und Südosten etwas Regen, in der Mitte größere Auflockerungen. Tiefstwerte zwischen 10 und 5 Grad.

morgen früh

morgen spät

übermorgen

Am Samstag in der Südosthälfte bewölkt, vereinzelt Schauern oder kurze Gewitter. Auch in Nordseenähe sowie am Oberrhein später stärker bewölkt und etwas Regen. Sonst freundlich und trocken. Höchsttemperaturen im Norden und Nordwesten 14 bis 18 Grad, sonst 19 bis 23 Grad. Auf den Nordseeinseln etwas kälter. In der Nordhälfte am Vormittag und Mittag vorübergehend auffrischender Südwestwind. In der Nacht zum Sonntag vom Südwesten in die Mitte des Landes ausbreitender Regen, sonst trocken mit Auflockerungen. Temperaturrückgang auf 10 bis 5 Grad.

übermorgen früh

übermorgen spät

4. Tag

Am Sonntag im Osten anfangs etwas Regen, anschließend in weiten Landesteilen heiter bis wolkig und meist trocken. Etwa westlich des Rheins dagegen wechselnd bis stark bewölkt mit teils gewittrigen Regenfällen. Höchstwerte im Norden 16 bis 21 Grad, an Küstenabschnitten mit auflandigem Wind etwas kühler. Im übrigen Deutschland Erwärmung auf 20 bis 25 Grad, im südöstlichen Bayern bis zu 28 Grad. Im Westen und Südwesten auch abseits von Gewittern zeitweise auffrischender Wind, sonst schwachwindig. In der Nacht zum Montag in der Westhälfte vielerorts teils kräftige gewittrige Regenfälle. Nach Osten zu überwiegend gering bewölkt oder klar. Abkühlung auf 13 bis 6 Grad.

4.Tag früh

4.Tag spät

10 Tage

Deutscher Wetterdienst
10-Tage-Vorhersage für Deutschland
von Sonntag, 29.04.2018 bis Sonntag, 06.05.2018
ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale Offenbach am Donnerstag, 26.04.2018, 13:48 Uhr

Wechselhaft, dabei anfangs warm, ab Montag frischer.

Vorhersage für Deutschland bis Donnerstag, 03.05.2018, Am Sonntag im Osten und Nordosten anfangs etwas Regen. Anschließend in weiten Landesteilen heiter bis wolkig, im Südosten auch länger sonnig und nur geringe Schauer- bzw. Gewitterneigung. Im Westen dagegen wechselnd bis stark bewölkt mit teils gewittrigen Regenfällen. Höchstwerte im Norden 16 bis 21 Grad, an Küstenabschnitten mit auflandigem Wind etwas kühler. Im übrigen Deutschland Erwärmung auf 20 bis 25 Grad, im südöstlichen Bayern mit Föhntendenz bis zu 28 Grad. Im Westen und Südwesten auch abseits von Gewittern zeitweise auffrischender aus östlichen Richtungen Wind, sonst überwiegend schwachwindig. In den Alpen Südföhn mit Sturmböen auf den Gipfeln.
In der Nacht zum Montag in der Westhälfte vielerorts teils kräftige gewittrige Regenfälle. Nach Osten zu überwiegend gering bewölkt oder klar. Abkühlung auf 13 bis 6 Grad.

Am Montag in den östlichen Landesteilen sowie im Südosten zunächst noch sonnige Abschnitte und Erwärmung auf 20 bis 25 Grad. Später von Westen her wolkiger mit Schauern und einzelnen, teils kräftigen Gewittern.
In den übrigen Regionen unterschiedlich bewölkt, einzelne Schauer. Im Norden anfangs bedeckt und gebietsweise kräftiger Regen, im Tagesverlauf nachlassend. Höchstwerte nur noch 13 bis 20 Grad. Auch abseits von Gewittern mitunter böig auffrischender, besonders nach Westen hin in Böen steifer bis stürmischer und auf Südwest drehender Wind.
In der Nacht zum Dienstag ("Tanz in den Mai") im Süden und Südosten zeitweise noch etwas Regen. Auch im Nordwesten später einzelne Schauer. Dazwischen teils wolkig, teils klar und trocken. Tiefstwerte 3 bis 10 Grad. Im Westen und Nordwesten noch recht windig.

Am Dienstag heiter bis wolkig, an den Alpen einzelne Schauer. Nach Norden und Nordwesten zu allgemein stärker bewölkt mit Schauern und kurzen Gewittern, dazwischen auch mal ein paar Lücken. Zwischen 12 Grad im äußersten Norden und punktuell 20 Grad im Osten und Südosten. Im Norden anfangs noch mäßiger bis frischer, in Böen steifer bis stürmischer Südwestwind, im Süden schwachwindig. In der Nacht zum Mittwoch Temperaturrückgang auf 8 bis 1 Grad, stellenweise Gefahr von leichtem Frost in Bodennähe.

Am Mittwoch und Donnerstag heiter bis wolkig und im Großen und Ganzen trocken. Einzelne Schauer am ehesten an der Nordsee sowie an den Alpen. Allmählich wieder etwas wärmer, Höchstwerte am Donnerstag zwischen 14 und 22 Grad. Überwiegend schwachwindig. Nachts Abkühlung auf 10 bis 3 Grad.

Trendprognose für Deutschland, von Freitag, 04.05.2018 bis Sonntag, 06.05.2018,
Wahrscheinlich Hochdruckeinfluss, dabei noch etwas wärmer.

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Jens Hoffmann