Warnungen

Warnlage

Warnlagebericht für Deutschland
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Mittwoch, 16.01.2019, 07:00 Uhr

Im östlichen Bergland und an den Alpen anfangs Glätte. Im Tagesverlauf im Nordosten steife Windböen, an den Küsten und auf Berggipfeln stürmische Böen oder Sturmböen, auf exponierten Gipfeln schwere Sturmböen.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Donnerstag, 17.01.2019, 07:00 Uhr:

Deutschland befindet sich im Warmsektor eines nach Südskandinavien ziehenden Tiefs im Einflussbereich milder Meeresluft. Die Kaltfront erreicht in der kommenden Nacht den Nordwesten des Landes.

SCHNEEFALL/GLÄTTE:
Im Erzgebirge anfangs vereinzelt noch geringer Schneefall bzw. gefrierender Nieselregen und örtlich glatte Straßen. Im ostbayerischen Mittelgebirgsraum und an den Alpen stellenweise Glätte durch Überfrieren.
In der Nacht zum Donnerstag in den westlichen und zentralen Mittelgebirgen sowie im Harz oberhalb 600 m 1 bis 5 cm nasser Neuschnee mit Glätte.

FROST:
Bis in den Vormittag hinein im Süden leichter Frost zwischen 0 und -3 Grad, im Alpenraum mäßiger Frost bis -8 Grad.
In der Nacht zum Donnerstag im Süden erneut leichter, in den Alpentälern auch mäßiger Frost.

WIND: Im Tagesverlauf und auch in der kommenden Nacht lebhafter Südwestwind. Im Norden und Osten in exponierten Lagen des Binnenlandes einzelne steife Böen (Bft 7). An den Küsten steife bis stürmische Böen (Bft 7 bis 8), an der Nordsee zum Abend hin exponiert Sturmböen (Bft 9). Auf den Bergen zunehmend Sturmböen, auf exponierten Gipfeln vor allem in der kommenden Nacht schwere Sturmböen (Bft 10), auf dem Brocken auch orkanartige Böen (Bft 11).


Nächste Aktualisierung: spätestens Mittwoch, 16.01.2019, 11:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Jens Winninghoff

Wochenvorhersage Wettergefahren

Wochenvorhersage WETTERGEFAHREN Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Mittwoch, 16.01.2019, 07:00 Uhr

Vor allem am Donnerstag im Norden und Westen gebietsweise stürmisch, auf exponierten Gipfeln schwere Sturmböen. Ab Freitag ruhiges Hochdruckwetter und kälter, nachts über Schnee gebietsweise strenger Frost.

Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE
bis Donnerstag, 17.01.2019, 24:00 Uhr

Am Mittwoch im Norden erneut zunehmender Wind, stürmische Böen an der See und im höheren Bergland aus Südwest, auf exponierten Berggipfeln und an der Nordsee sowie in der Nacht zum Donnerstag auch an der Ostseeküste Gefahr von Sturmböen, auf exponierten Berggipfeln schwere Sturm- oder orkanartige Böen nicht auszuschließen.

Am Donnerstag im Norden und Westen windig, im Bergland und an der See mit Sturmböen, auf exponierten Berggipfeln Gefahr schwerer Sturmböen. Außerdem ab dem Abend im Nordwesten und in der Nacht auch bis nach Süden ausgreifend mit geringer Wahrscheinlichkeit einzelne kurze Gewitter; ebenfalls mit Böen bis Sturmstärke.
In den östlichen Mittelgebirgen und an den Alpen schauerartige Schneefälle, dabei um 10, an den Alpen wahrscheinlich auch mehr als 10 cm Neuschnee innerhalb von 12 Stunden.

Weitere Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE
bis Samstag, 19.01.2019

Am Freitag rasch abnehmender Nordwestwind und nur in den Gipfellagen der östlichen Mittelgebirge anfangs noch stürmische Böen. Im östlichen Bergland und an den Alpen wieder nachlassende Schneefälle und nur noch geringer Neuschneezuwachs.
In der Nacht zum Samstag im Südosten und Süden bei aufgelockerter Bewölkung über Schnee strenger Frost nicht ausgeschlossen.

Am Samstag ruhiges Hochdruckwetter ohne markante Wettererscheinungen, in der Nacht zum Sonntag im Süden über Schnee gebietsweise strenger Frost.

Ausblick bis Montag, 21.01.2019

Am Sonntag und Montag allmählich kälter, im Süden und Osten sowie im zentralen Mittelgebirgsraum häufig leichter Dauerfrost. Nachts gebietsweise strenger Frost.

Nächste Aktualisierung: spätestens Mittwoch, 16.01.2019, 11:00 Uhr

DWD/VBZ Offenbach